Adresse - Rechtsanwaltkanzlei Lövőház utca 20/A.
1024 Budapest, Ungarn

Telefonnummer Rechtsanwalt Tel.: +36 1 316 9233
Faxnummer Jurist Fax.: +36 1 336 0107
Email Rechtsanwaltbüro info@drlittner.hu

Nachrichten

Wohnungspreise schießen in die Höhe

napi.hu, 29. Januar 2019 – Aufgrund der Preiserhöhungen der letzten Jahre müssen wir noch mehr Jahre für eine Wohnung arbeiten, vorausgesetzt, wir sparen unser gesamtes Gehalt. Nach den Berechnungen einer großen Immobilienagentur entspricht der Preis einer durchschnittlichen Wohnung in einem Betonhochhaus 8,5 Jahresgehältern, während eine Wohnung in einem Backsteingebäude 14 Jahre kostet. Die genauen Zahlen hängen von dem Beruf des Käufers ab, aber ein durchschnittlicher Hochhaus- und eine Mehrfamilienhauswohnung kosteten 103 bzw. 169 Monatsgehälter –vorausgesetzt, der Käufer nimmt kein Kredit für die Finanzierung des Kaufs in Anspruch.

Die Mitarbeiter des Finanzsektors sind hier in der besten Position: Mit ihren hohen Durchschnittsgehältern erwerben sie eine Wohnung für 4,5 bzw. 7,5 Jahre Gesamtlohn. Natürlich hat sich auch ihre Situation im Vergleich zu 2014 verschlechtert. Die Beschäftigten in der Gastronomie sind mit den größten Schwierigkeiten konfrontiert, aber auch Arbeitnehmern im Gesundheitswesen fällt es nicht leicht. Sie müssen 13 Jahre für eine Wohnung in einem Hochhaus und 21-22 Jahre in einem traditionellen Gebäude arbeiten. 2014 waren die gleichen Zahlen für Beschäftigten in der Gastronomie und im Gesundheitswesen 8 bzw. 14 Jahre.

Lohnt es sich, in die Vororte zu ziehen?

napi.hu, 31. Januar 2019 – Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass man für den Preis einer Wohnung in einer alten Mehrfamilienhaus in den zentralen Bezirken oder in einer beliebten Wohnanlage problemlos ein Einfamilienhaus in den Vororten kaufen kann. Neben dem Preis haben die freundliche, grüne Umgebung und der geringere Anteil der bebauten Gebiete eine starke Anziehungskraft.

Laut einer anderen Studie stellen die unangenehmen Nebenwirkungen des Pendelns zur Arbeit eine unerwartete Belastung für diejenigen dar, die in die Vororte ziehen. Die Ergebnisse zeigten, dass man dazu neigt, die positiven Auswirkungen der Vororte zu überschätzen und die negativen Auswirkungen des Pendelns zu unterschätzen, an die man sich wahrscheinlich sehr schwer angewöhnen kann. Eine deutsche Studie drückte diese Schwierigkeiten sogar in Summen aus: ihre Berechnung zeigt, dass 23 Minuten Pendlerverkehr nur durch ein um 19 Prozent höheres Gehalt kompensiert werden können. Insgesamt stellte sich heraus, dass das Pendeln offensichtlich eine ernsthafte geistige und körperliche Schwierigkeit und auch eine wichtige Stressquelle darstellt.

Welche ist die teuerste Landstadt?

napi.hu, 27. Dezember 2018 – 2018 wurden Wohnungen in Hochhaus-Betonblöcken in Buda und im Großraum Budapest innerhalb von sechs Wochen verkauft. Im Großraum Budapest stieg der Umsatz um 13 Prozent. Es mussten Besitzer von Wohnungen in Betonhochhäusern in Kleinstädten am längsten, im Durchschnitt drei Monate, auf einen Käufer warten. Gebrauchtwohnungen in der Innenstadt von Budapest wurden für einen Durchschnittspreis von 900 Tausend HUF pro Quadratmeter verkauft, was einer Erhöhung von 11 Prozent im Vergleich zu 2017 entspricht. Bezirk 1 war der Rekordhalter unter den Budaer Bezirken, mit einem Durchschnittspreis von über 700 Tausend HUF pro Quadratmeter. Im Land war Debrecen die Stadt mit der größten Preiserhöhung: Die durchschnittlichen Quadratmeterpreise stiegen um mehr als 25 Prozent. Der Titel der teuersten Landstadt Ungarns ging an Sopron, wo eine gebrauchte Eigentumswohnung einen Preis von 375 Tausend HUF pro Quadratmeter erzielte.

So werden Immobilienverkäufe besteuert

napi.hu, 18. November 2018 – Immobilienverkäufe unterliegen der persönlichen Einkommenssteuer, sofern sie vom jetzigen Eigentümer nicht vor 2013 erworben wurden. Die Umsatzsteuer ist zu bezahlen, wenn die Immobilie zu einem höheren Preis verkauft wird, als sie gekauft wurde. Wenn der Verkäufer der Immobilie oder eines immateriellen Vermögenswertes (z. B. eines Nießbrauchs) eine Privatperson ist, unterliegt der Gewinn einer Einkommenssteuer von 15 Prozent. Der Gewinn entspricht der Differenz der Einnahmen und der abzugsfähigen Aufwendungen. Im Extremfall, in dem die Ausgaben den Verkaufspreis übersteigen, wird keine Steuer entrichtet.

Die folgenden gelten als Einnahmen: der Verkaufspreis, der Marktwert aller für die Immobilie erhaltenen Dinge und die vom Käufer gezahlten Verzugszinsen.

Die folgenden Ausgaben können zur Verringerung der Steuerbemessungsgrundlage verwendet werden: der ursprünglich für die Immobilie gezahlte Preis, die in Zusammenhang mit dem Kauf gezahlten öffentlichen Abgaben, bestimmte, seit dem Kauf ausgeführten, mit einer Rechnung beweisbaren Arbeiten, die den Wert erhöhen oder den Zustand der Immobilie erhalten (z.B. Austausch von Türen und Fenstern, Modernisierung der Heizung usw.), Anwalts- und Beratungskosten und die mit dem Verkauf verbundenen Kosten.

Ungarn nehmen immer mehr Kredite auf

napi.hu, 1. Oktober 2018 – Bei der Genehmigung von Kreditanträgen gammeln die Banken nicht herum: Kunden werden innerhalb von drei Wochen über das Ergebnis informiert. Trotz stetig steigender Nachfrage kommt es im Genehmigungsverfahren nicht zu Engpässen: Banken kunden ihre Entscheidungen innerhalb von maximal 15 Arbeitstagen an. Die Bearbeitungszeit von Standard-Hypothekenanträgen bei UniCredit Bank beträgt 9 Arbeitstage, während “Kundenfreundliche Wohnkredite” innerhalb von 7-8 Tagen bearbeitet werden.

Bei K&H Bank erfolgt die Bearbeitung innerhalb von fünf Arbeitstagen, sofern eine vollständige Dokumentation vorliegt. Laut CIB Bank sind die Bearbeitungszeiten seit der Einführung von “qualifizierten kundenfreundlichen Wohnkrediten” kürzer geworden.

Fast alle Banken meldeten einen Anstieg des Kreditvolumens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Jahr 2018 überschritt der von den Kunden der UniCredit Bank beantragte durchschnittliche Kredit HUF 13 Millionen, was gegenüber dem Vorjahr einen Wachstum von fast 20 Prozent darstellt. Das durchschnittliche Darlehen bei der K&H Bank beträgt fast HUF 10 Millionen, verglichen mit HUF 9 Millionen im letzten Jahr.

Nur wenige erhalten Sozialwohnungen in Budapest

napi.hu, 29. September 2018 – Nach Angaben einer NGO sind nur 5 Prozent aller Wohnimmobilien in Budapest Eigentum einer Bezirksverwaltung oder der Hauptverwaltung von Budapest. Der nationale Durchschnitt liegt bei etwa 2 Prozent, während 1989, zur Zeit der „Wende“, 50 Prozent aller Wohnungen Eigentum der Bezirksverwaltungen waren. Der prozentuale Anteil an Wohnungen, die der Bezirksverwaltungen gehören, ist in den Bezirken 1, 8, 9 und 13 am höchsten. Die größte Anzahl von Wohnungen, die Eigentum der Bezirksverwaltung sind, befindet sich in den Bezirken 3, 8, 9 und 13.

In Budapest gibt es mindestens 2500 unbewohnte Sozialwohnungen. Die meisten haben ein Badezimmer und eine Toilette, einige haben nur ein Badezimmer (ohne Toilette), oder weder ein Badezimmer noch eine Toilette, während einige als „Notunterkunft“ bezeichnet werden, die nur für temporäre Zwecke geeignet sind. Nach Angaben der Bezirksverwaltungen befinden sich mindestens 20 Prozent dieser Wohnungen in einem bewohnbaren Zustand, d. H. es gibt mindestens 500 frei verfügbare Sozialwohnungen.

Im vergangenen Jahr haben die Bezirksverwaltungen in Budapest mindestens 346 Wohnungen verkauft, und nur 31 wurden gekauft oder gebaut. Es haben sich mindestens 6700 Familien bei einer der Bezirksverwaltungen der ungarischen Hauptstadt um Sozialwohnungen beworben.

Die beliebtesten Wohnungstypen in Ungarn

napi.hu, 28. September 2018 – Der Wohnimmobilienboom in Ungarn hält an. In der zweiten Jahreshälfte war die Nachfrage vor allem bei Wohnungen mit eigener Gasheizung sogar höher als in der ersten. Im Jahresvergleich ist die Nachfrage nach den beworbenen Wohnungen im Juni, Juli und August um 12, 15 und 24 Prozent gestiegen, gefolgt von einem sprunghaften Anstieg von 41 Prozent im September. Dieser spektakuläre Wert lässt sich teilweise damit erklären, dass aufgrund der erwarteten Verschärfung der Kreditkonditionen für Wohnimmobilien und der möglichen Erhöhung der Mehrwertsteuer-Vorzugsregelung für Wohnungen nach Ende des Jahres 2019 viele Käufer ihren Kauf vorzuverlegen beabsichtigen.

Was Heizbrennstoffe angeht, ist Erdgas am beliebtesten. Die Beliebtheit von Wohnungen mit eigener Gasheizung liegt über dem Durchschnitt: 32 Prozent der potenziellen Käufer bevorzugen diese Heizungsart, weil sie allgemein als die wirtschaftlichste angesehen wird. Aussenwand-Gasheizautomaten sind beliebt, weil sie die häufigste Heizungsart in Studio-Apartments darstellen. Der hohe Anteil an Fernwärme ist eine direkte Folge der Beliebtheit von Plattenbau-Wohnsiedlungen.

Immobilienmarkt: Rückgang in Ungarn bereits bei 60 Prozent

napi.hu, 17. August 2018 – Bis Mitte des Jahres wurden in Ungarn Immobilientransaktionen im Wert von rund 320 Mio. Euro abgeschlossen, 60 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig können das günstige Finanzierungsumfeld und die ausreichende Liquidität die Nachfrage auf dem Markt für Anlageimmobilien stabil halten. Der jährliche Investitionswert im Jahr 2018 dürfte knapp unter dem Vorjahreswert von 1,75 Mrd. EUR liegen, aber der Abschluss einiger hochwertiger Transaktionen kann sich bis 2019 verzögern. Der Rückgang der Nachfrage nach Einzelhandelsgeschäften ist in der ersten Hälfte des Jahres 2018 ist angehalten, die einzige Ausnahme ist der Segment der Premium-Einzelhandelsimmobilien. Kaptialrendite in Büro- und Industrie-/Logistikimmobilien beträgt 6 bzw. 7,7 Prozent. Die Kapitalrendite im Einzelhandelssektor ist auf 5,8 Prozent gesunken. Analysten prognostizieren einen leichten Rückgang der Renditen. In Bezug auf die Branchenverteilung wird ein weiterer Anstieg des Einzelhandelsanteils erwartet, und aufgrund der Fertigstellung einer Vielzahl von Büroräumen der Kategorie “A” dürfte auch die Zahl der Transaktionen im Bürobereich zunehmen.

Schockierende Angaben über 1,3 Millionen ungarische Familien

Napi.hu, 5. August 2018 – Im Durchschnitt hat jede dritte ungarische Familie Schwierigkeiten, ihre Wohnkosten zu bezahlen, weil ihr Einkommen und ihre Wohnkosten aus dem Gleichgewicht gekommen sind. Neben dem Einkommen wird die Fähigkeit, die Wohnkosten zu bezahlen, stark von der Schulung und der Art der Wohnung bestimmt. Wenn eine Familie zu viel (mehr als 35-40 Prozent) ihres Einkommens für Wohnung ausgeben muss, haben sie ein Bezahlbarkeitsproblem. Laut jüngster Forschungen sind davon 32 Prozent (1,3 Millionen Haushalte) betroffen, d.h. sie haben nicht genug Geld für die Aufrechterhaltung eines akzeptablen Lebensstandards übrig.

Es kaum überraschend, dass die Bezahlbarkeit einer Wohnung in erster Linie von dem Einkommen der Familien bestimmt wird. Unter den ärmsten 40 Prozent der Familien haben fast 60 Prozent Schwierigkeiten, ihre Wohnkosten zu bezahlen. Bei den reichsten 30 Prozent beträgt dieses Verhältnis nur 10 Prozent.

Rückgang am Budapest Wohnimmobilienmarkt

Napi.hu, 30. Juli 2018 – Im ersten Halbjahr 2018 wurden in Ungarn 6517 Wohnungen gebaut, 30 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Anzahl der geplanten Wohneinheiten lag bei 18.066, 8,9 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2017. Die Anzahl der in Budapest erteilten Baugenehmigungen ging um 27 Prozent zurück. Eine Hälfte der Wohnimmobilien werden immer noch von Privatpersonen und die andere Hälfte von Unternehmen gebaut.

54 Prozent der in einem Neubau errichteten Wohnungen befinden sich in Häusern, 36 Prozent in Eigentumswohnungen und 6,2 Prozent in bewachten Wohnanlagen.

Die durchschnittliche Wohnfläche der Wohnungen beträgt 101 Quadratmeter, was 5 Quadratmeter mehr als im Vorjahr ist. Die Zahl der geplanten Wohnungen verringerte sich in Budapest und in den Kreisstädten um 27 bzw. 3,5 Prozent, wurde aber in anderen Städten um 17 Prozent höher.

Im Fadenkreuz: das Privateigentum

napi.hu, 23.07.2018 – Aufgrund eines im vergangenen Jahr in Kraft getretenen Regierungsbeschlusses hat der ungarische Staat – mit Ausnahme von Wohnimmobilien und Grundstücken bestimmter Zoneneinteilung – ein Vorkaufsrecht für Immobilien, die an Welterbestätten liegen. Die Anlage des Beschlusses enthält die konkrete Liste dieser Immobilien samt Grundstücksnummern; die Nummer der betroffenen Immobilien ist 80 147.

Unter Ausnutzung der mehrdeutigen Formulierung des Beschlusses registriert nun die Gemeinde des 1. Bezirks von Budapest ihr Vorkaufsrecht für jede Immobilie, die keine Wohneigentume sind (Garagen, Geschäfte usw.), obwohl es höchst fragwürdig ist, welche welterbliche Bedeutung eine Garage oder ein Geschäfts besitzt. Eine solche Einschränkung kann sogar ein psychologisches Hindernis für Verkäufe darstellen, es will wohl niemand eine belastete Wohnung kaufen. Erschwerend kommt hinzu, dass Garagen in der Regel zusammen mit der Wohnung verkauft werden, zu der sie gehören, was bedeutet, dass das Vorkaufsrecht indirekt die freie Verfügung der Eigentümer über ihre Wohnung einschränkt.

Warnzeichen auf dem Wohnungsmarkt

napi.hu, 23. Juli 2018 – Auf dem Markt für neue Wohnungen steigt die Nachfrage zwar immer noch, aber die höheren Preise haben einen Schwungverlust verursacht. Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden einer großen Immobilienagentur werden in Budapest jährlich noch etwa 7-10.000 Wohnungen verkauft, aber die durchschnittliche Zeit, die für den Verkauf einer Immobilie benötigt wird, ist aufgrund der höheren Preise gestiegen.

Laut Markterfahrung sind HUF 30 Millionen eine Trennlinie: Immobilien, die teurer als HUF 30 Millionen sind, verkaufen langsamer.

Die niedrige Mehrwertsteuer führte weder zu einer Überentwicklung noch zu einem Überangebot, und auch die im Bau befindlichen Wohnungen verkauften sich höchstens innerhalb eines Jahres.

Einige Analysten erwarten nach 2020 eine geringe Angebotszunahme und auch eine stärkere Nachfrage nach gebrauchten Wohnungen.

Enormer Preisanstieg rund um den Plattensee

napi.hu 29. Juni 2018 – Derzeit sind Ferienimmobilien in Komitat Veszprém die teuersten, während Komitat Zala die steilsten Preiserhöhungen aufweist und Komitat Somogy die meisten Bauprojekte am Ufer des Plattensees vorweisen kann. Die Preiserhöhungen sind in allen drei Komitaten außergewöhnlich hoch, da neue Entwicklungen den Markt komplett umgestaltet haben. Auch die Wohnimmobilienpreise sind um den See kontinuierlich gestiegen. Während im Frühjahr 2015 die Durchschnittspreise bei HUF 223.000 lagen, waren sie im zweiten Quartal 2018 ungefähr HUF 335.000.

In letzter Zeit haben Immobilienentwickler ihre Aufmerksamkeit auf die Region gerichtet. Dies ist einer der Gründe, warum die Komitate Veszprém und Somogy Komitat Zala hinter sich gelassen haben: Letzteres hat erst vor kurzem begonnen, Entwickler anzuziehen. Die Preise in Somogy und Veszprém waren bis zum zweiten Quartal 2016 mehr oder weniger im Einklang, aber in Veszprém kam es im zweiten Halbjahr 2016 aufgrund neuer Wohnprojekte und anderer Entwicklungsprojekte zu einer großen Preiserhöhung. In 2018 verringerte sich der Unterschied, da in Somogy einige großen Entwicklungsprojekte in Gang gesetzt wurden (vor allem in Siófok, Zamárdi, Balatonlelle, Fonyód und Balatonszemes).

Die staatliche Superwaffe hat offenbar ihr Ziel verfehlt

napi.hu 4. Juli 2018 – Laut portfolio.hu (basierend auf einem Rundfunkinterview von Finanzminister Mihály Varga) wird das Ende der begünstigten 5 %-igen Mehrwertsteuer ein jähes Ende des Immobilienbooms setzen und zu einem brutalen Preisanstieg von neu gebauten Wohnungen führen. Der Preisanstieg von fast 25 Prozent wird die Ratenzahlungen für neue Wohnungen, Neubauprojekte und neue Entwicklungen nach 2020 erheblich beeinträchtigen.

Varga erklärte, dass die Laufzeit des Gesetzes über die begünstigte Mehrwertsteuer zwischen 2016 und 2019 liege und dass die Regierung entschieden habe, auf signifikante Steuereinnahmen zu verzichten, um ihre demographischen Ziele zu erreichen. Allerdings werden 10 Prozent der neuen Wohnungen in Budapest von Ausländern gekauft, was bedeutet, dass die Begünstigung von Immobilieninvestoren genutzt wird – das war kein Ziel der Regierung.

Wie lange kann die Rallye dauern?

napi.hu 15. Januar 2017 – Die Produktion der ungarischen Bauindustrie wächst schnell. Laut Marktanalysten wächst jedoch auch die Zahl der restriktiven Faktoren. Eine schlechte Performance im Jahr 2016 ergab eine sehr niedrige Basis, die einen spektakulären relativen Anstieg im Jahr 2017 unterstützte. Von der EU finanzierte Entwicklungsprojekte und der Wohnungsbau treiben die Branche voran. Das Wachstum wird sich in den nächsten Monaten fortsetzen: Das Auftragsvolumen lag im November um 110 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Allerdings stellen ein Mangel an Arbeitskräften und die daraus resultierende Erhöhung der Ausgaben erhebliche Probleme für Bauunternehmen dar. Auch die Zukunft des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes für Wohnbauprojekte ist noch nicht klar und wenn der ermäßigte Steuersatz aufgehoben wird, kann die Bereitschaft, neue Projekte zu starten, abnehmen.

Änderungen der Steuervorschriften für Wohnungskäufe

napi.hu, 12.12.2017 – Ab dem 1. Januar 2018 wird die Berechnungsmethode der Steuer für Wohnungskäufe (Eigentumserwerbssteuer) ändern. Bei der Berechnung der „reduzierten“ Steuerbemessungsgrundlage, d. H. des Wertes, auf den die Steuer erhoben wird, oder bei Anwendung der Steuerbefreiung kann der Marktwert einer Wohnung, die innerhalb von drei Jahren nach dem Kauf verkauft wird, berücksichtigt werden. Früher war es nur ein Jahr. „Ermäßigte Steuer“ bedeutet, dass der Käufer von der durch den Kauf einer Wohnung geschaffenen Steuerbemessungsgrundlage den Marktwert einer Wohnung abziehen kann, die von demselben Käufer verkauft wird, d.h. die Steuerbemessungsgrundlage ist die Differenz zwischen dem Marktwert der verkauften und der gekauften Wohnungen. Was den Marktwert einer nach dem Kauf verkauften Wohnung betrifft, bleiben die Regeln unverändert: er kann nur abgezogen werden, wenn der Verkauf innerhalb eines Jahres nach dem Kauf erfolgt.

Wie lange werden die ungarischen Wohnungspreise steigen?

napi.hu, 08.11.2017 – Der von GKI Economic Research Ltd. veröffentlichte Budapester Immobilienindex wurde um 2 Punkte gegenüber dem vorherigen Wert vom Juli korrigiert. Der nationale Index blieb unverändert. Die Immobilienmarktaussichten erreichten ihren Höhepunkt vor einem Jahr, aber die Erwartungen sind immer noch hoch.

Obwohl in den ersten zehn Monaten des Jahres 2017 der Umsatz des Apartmentmarktes im Jahresvergleich nicht wuchs (tatsächlich wurde ein leichter Rückgang verzeichnet), verkaufen sich die Wohnungen an beliebten Standorten immer noch wie warme Semmeln und die Preise sind immer noch auf dem Vormarsch. Eine Wohnung mit einer guten Lage gilt nach wie vor als eine lukrative Investition, denn im Alter niedriger Einlagenzinsen ist es schwer, ein Finanzinstrument zu finden, das vernünftige Renditen bei geringem Risiko bietet.

Im Hinblick auf die Agglomeration Budapest und Westungarn haben sich die Erwartungen der Immobilienagenten für die nächsten 12 Monate im Vergleich zum Vorquartal leicht verschlechtert. Im östlichen Teil des Landes wurde jedoch eine leichte Verbesserung festgestellt.

Es lohnt sich nicht, jetzt ein Ferienhaus zu kaufen

napi.hu, 28.10.2017 – Während es keinen Sinn macht, einen Wohnungskauf zu verschieben, weil die Preise immer höher steigen, lohnt es sich, mit dem Kauf eines Ferienhauses zu warten. Laut einem Bericht einer großen Online-Immobilienagentur ist dies darauf zurückzuführen, dass die Preise nach der Herbst-Rallye – ähnlich wie in den Vorjahren – fallen werden. Nehmen wir als Beispiel das Jahr 2016: Im ersten und zweiten Quartal wurden Ferienhäuser zu einem Durchschnittspreis von 14 Mio. HUF verkauft, während der Kaufpreis Ende Sommer 2015 durchschnittlich HUF 19 Mio. betrug. Die teuersten Regionen für den Kauf eines Ferienhauses sind fast ausschließlich in der Umgebung des Plattensees. Am teuersten ist Siófok, wo ein Ferienhaus HUF 29 Mio. kostet, während eine ähnliche Immobilie in der Nähe von Keszthely um HUF 10 Mio. günstiger ist.

Neuwohnungen können den Markt überschwemmen

napi.hu, 04.11.2017 – Laut eines führenden Immobilienexperten kann die Anzahl der neu gebauten Wohnungen die in den nächsten Jahren auf dem Markt verfügbar sein werden, aufgrund der 5-prozentigen Vorzugs-Mehrwertsteuer die im Jahr 2019 auslaufen soll, sogar die heutigen Zahlen übertreffen.

In Ungarn gibt es einen Bauboom, der neben dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz auch auf die Staatliche Wohnungsbeihilfe für Familien (CSOK) zurückzuführen ist. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der fertiggestellten Wohnungen in den ersten drei Quartalen 2017 um 50 Prozent gestiegen. Die Durchschnittspreise pro Quadratmeter liegen in Budapest, West- und Ost-Ungarn bei 650-700.000 HUF, 360-400.000 HUF bzw. 350-380.000 HUF. Noch größer sind die Unterschiede bei den gebrauchten Eigentumswohnungen, die in Budapest dreimal so teuer sind wie in anderen Teilen des Landes.

Fakten über ungarische Wohnimmobilien

Napi.hu, 06.06.2017 – Laut einer aktuellen Umfrage sind fast ein Drittel der bewohnten Wohnungen in Ungarn aus Ziegel und Mörtel. Der Anteil der Wohnungen in Betonhochhäusern beträgt 14 Prozent, während die aus Lehmziegeln einen Anteil von 13% haben. In Budapest befindet jede vierte Wohnung in einem Betonhochhaus. Landesweit haben ein Drittel der bewohnten Wohnungen drei Zimmer, während 31 zwei und 29 Prozent vier oder mehr Zimmer haben. Die durchschnittliche Wohnfläche ist seit 2011 um 6 Prozent gestiegen und beträgt derzeit 84 m2. In Budapest ist der Anteil von Wohnungen mit einer Wohnfläche von 40 oder weniger Quadratmetern 15 Prozent, dreimal mehr als der Landesdurchschnitt.

2016 hatte jede Wohnung durchschnittlich 2,49 Einwohner. Die Einwohnerdichte ist in Budapest am niedrigsten (2,15 Personen pro Wohnung) und in kleinen Siedlungen die höchste (2,75 Personen pro Wohnung). Im vergangenen Jahr waren mehr als 12 Prozent der registrierten 4,4 Millionen Wohnungen unbewohnt, und die Tendenz steigt. Die Zahl der unbewohnten Wohnimmobilien wächst infolge der abnehmenden Bevölkerung, der Alterung der Bevölkerung der kleinen Siedlungen, der Migration aus den Dörfern und auch wegen der wachsenden Tendenz, Wohnungen in Städten als Büros zu nutzen.